Bilanz des diesjährigen Lichttests

Auch in diesem Jahr fand der bundesweite Lichttest statt und mit der Bilanz ist der Zentralverband des deutschen Kraftfahrzeuggewerbes e.V. durchaus zufrieden. Aber trotz leichtem Rückgang der Mängelquote gibt es immer noch Sicherheitslücken.

Der zum  54. Mal stattfindende Lichttest brachte ein Ergebnis, welches es seit Jahren nicht mehr gegeben hat und man ist zufrieden mit der Bilanz. Trotzdem gibt es Grund zur Sorge, so ein Sprecher des Zentralverbands des deutschen Kraftfahrzeuggewerbe e.V., und das bestärke die Aktion auch in den kommenden Jahren fortzuführen.

Mängelquote gesunken, aber es bleiben Sicherheitslücken

Mit Ausnahme von 2007 lag die Mängelquote durchschnittlich bei 37 Prozent. In diesem Jahr wurde das Ergebnis mit 35,7 Prozent unterschritten. Dennoch sieht der Zentralverband erheblichen Handlungsbedarf. Denn hochgerechnet auf den gesamtdeutschen Fahrzeugbestand  weisen 14,9 Millionen Fahrzeuge weiterhin Mängel auf.

Insbesondere Scheinwerfer scheinen häufig in Vergessenheit zu geraten. So zeigt die Bilanz, dass die Mängelquote zwar  auch hier um 2 Prozent gesunken ist, aber weiterhin liegen Frontscheinwerfer auf der Liste der Defizite mit einer Quote von 23,3 Prozent an erster Stelle und alleine sieben Prozent der getesteten Fahrzeuge fuhren davon blind. Dazu kam, dass jede zehnte Frontbeleuchtung einfach zu hoch eingestellt war.

Da eben weiterhin Mängel festgestellt wurden, weist der Zentralverband noch einmal deutlich daraufhin, dass ein intaktes Licht gerade in der Winterzeit unverzichtbar ist und daher eine regelmäßige Wartung immer sinnvoll.

Foto:aboutpixel.de / bug © Lucian Binder

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.